Auf einen Blick

  • Kunststoffspritzgussteile
    • 1K
    • Teilgewichte von 0,1 g bis 6 kg
    • Teile-Größe von 5 mm bis 2,5 m
      2K
    • Teilgewichte von 0,3 g bis 1,3 kg
    • Teile-Größe von 2 mm bis 1,2 m
  • Fertigung in bis zu 3 Schichten
  • Sauberraum

Slide Informieren Sie sich über unsere Entwicklungsprozesse und Qualitätsicherung Jetzt Anfrage stellen

Kunststoffspritzgussteile

Von Spritzgussteilen mit einer Komponente (1K) bis zu komplexen Mehrkomponententeilen (2K / 3K) fertigen die Partner der TaiGer Gruppe kundenspezifische Spritzgussteile aus Kunststoff an.

Unsere Mitarbeiter der TaiGer International LTD, sind in China vor Ort, um die gesamten Prozesse, von der Fertigung, über die Qualitätssicherung bis hin zur Lieferung an den Kunden zu koordinieren und zu begleiten.

Die Produktion von glasklaren Teilen und Behältern findet in separaten Räumen statt, die durchgehend klimatisiert sind und unter Überdruck stehen.

Die Fertigung erfolgt, ja nach Erfordernis, im Dreischichtbetrieb.

Spritzgussteile │ Kunststoffspritzgussteile von TaiGer


Täglich begegnen uns viele Plastikteile beziehungsweise Kunststoffteile, aber auch andere Dinge, die niemand mit Kunststoff in Verbindung bringen würde. Spritzguss ist ein spezielles Verfahren, bei dem Kunststoffspritzgussteile hergestellt werden. Dabei kann es sich um ganze Teile oder um einzelne Bauteile handeln, die später zusammengesetzt werden. Spritzgussteile haben ihre Verwendung als Komponenten für Gehäuse, Baugruppen und formgebundene Massenprodukten. Auch die Herstellung, von zum Beispiel Schraubverschlüsse für Getränkeflasche, erfolgt im Spritzgussverfahren.


Wie funktioniert das Spritzgussverfahren?

Im Großen und Ganzen handelt es sich dabei um Formenguss. Je nach Art der gewünschten Form wird zwischen Holz-, Metall- und Kunststoffformen unterschieden. Die Spritzgießmaschinen stehen in vertikaler und horizontaler Ausrichtung zur Auswahl. Die Ausrichtung hängt von den beabsichtigten Spritzgussteilen ab. Die Kunststoffmasse wird in die Formen (Spritzgießwerkzeug) eingebracht. Ein Spritzgussteil kann zwischen wenigen Zehntel Gramm und 150 kg wiegen.

Damit lassen sich, je nach Ausführung des Spritzgusswerkzeuges, sowohl kleinere Serienstückzahlen als auch größere Serienstückzahlen günstig herstellen. Das Spritzgießen, insbesondere erweiterte spezielle Verfahren, erlaubt eine nahezu freie Wahl von Form und Oberflächenstruktur wie z. B. glatte Oberflächen, Narbungen für berührungsfreundliche Bereiche, Muster, Gravuren und Farbeffekte.  Auch die Herstellung von Kunststoffteilen aus mehreren verschieden Kunststoffmaterialien oder die Umspritzung von Komponenten aus anderen Materialien (z.B. Metall) ist möglich. Die verarbeiteten thermoplastischen Kunststoffe werden durch Additive und Füllstoffe für die Spritzgießverarbeitung und die spätere Verwendung modifiziert. Darunter sind auch sehr harte anorganische Füllstoffe wie, Glaskugeln oder sehr oft Glasfasern. Die drei Formenarten sind Präzisionsteile, technische Teile und geometrisch einfache Formteile.


Worin bestehen die Qualitätsmerkmale von Spritzgussteilen?

Die Maße, das Gewicht, die Festigkeit, die Oberflächenbeschaffenheit und Verzugserscheinungen sind die wichtigsten Qualitätskriterien für Kunststoffspritzgussteile. Spritzgussteile müssen sehr formstabil sein, da auch Teile nach dem Verfahren weiterbearbeitet werden. Viele Kunststoffspritzgussteile werden zu Baugruppen zusammengesetzt. Da muss jedes Spritzgussteil präzise geformt und sauber sein.


CAD & Kunststoffspritzgussteile

CAD-Systeme (Computer Animated Design) erlauben es, Spritzgussteile auf dem Bildschirm zu konstruieren und so lange zu ändern bis sie den Anforderungen entsprechen. Das spart Kosten, da nur jener Spritzgussteil umgesetzt werden, die erfolgversprechend sind. Das gilt sowohl für Prototypen als auch die Serienproduktion. Naturgemäß ist die Anfertigung eines Prototypen immer teurer als die Serienfertigung.


Welche Kunststoffe kommen bei der Herstellung von Spritzgussteilen zum Einsatz?

Für Spritzgussteile werden Elastomere, Duroplaste und Thermoplaste eingesetzt. Das Thermoplast-Spritzgießen ist am effizientesten und daher am gängigsten. Darüber hinaus werden Füllstoffe und Additive verwendet. Glasfasern und -kugeln werden gerne als Füllstoffe verwendet. Diese Stoffe festigen das Material, verleihen Glanz oder verleihen dem späteren Spritzgussteil eine bestimmte Eigenschaft. Im Fahrzeugbau werden zum Beispiel Polyolefine für das Armaturenbrett eingesetzt. Für transparente Spritzgussteile wird Plexiglas eingesetzt. Polystyrol wird zum Beispiel für Legosteine verwendet. Im Maschinenbau und in der Elektrotechnik werden Polyamid und andere technische Kunststoffe für Kunststoffspritzgussteile genutzt.


Worin bestehen die Vorteile dieses Verfahrens?

Es lassen sich relativ leicht Formen entwickeln und wieder verwerfen, ohne dass es zu größeren Kosten kommt. Die Handhabung ist einfach. Das Verfahren erlaubt eine Vielzahl unterschiedlicher Materialien.

Der Flexibilität und Kreativität sind (fast) keine Grenzen gesetzt. Prototypen sind kostengünstig beispielsweise im 3D-Druckverfahren zu fertigen!